Seminar 1974
 

 

 

11. Vortrag – Das Aufhören des Leidens -

 

Inhalt

 

Die zweite Kategorie von Samsara beschreibt den Grund. Er ist ein Festhalten an unklaren und verschwommenen Konzepten. Da wir keine klare Wahrnehmung besitzen, müssen wir an diesen vagen Konzepten und an dieser Unsicherheit festhalten.
Wir benehmen uns wie ein Ping-Pong Ball, der keinerlei eigene Intelligenz besitzt und nur der Richtung des Schlägers folgt. Aufgrund unserer Fixierung prallen wir wie ein Ping-Pong Ball hin und her. Wir fühlen uns unterminiert und nicht anerkannt. Gerne möchten wir uns zu Wort melden und unser Haupt erheben. Aber dann werden wir erneut zu einem Ping – Pong Ball.
Manchmal haben wir das Gefühl, unsere Verantwortung wird zu groß. Gern würden wir uns zurückziehen und auf den hinteren Bänken Platz nehmen. Genau aus diesem Grund werden wir immer schwächer – was bedeutet, dass wir erneut ein Ping-Pong Ball werden.
Wir können alles mögliche probieren. Wir können der Demokratie abschwören, wenn wir den Präsidenten nicht mögen. Wenn wir genügend Energie und Macht besitzen, können wir die Rolle des Diktators übernehmen. Wir können zahllose Dinge veranstalten. Aber das, was wir tun, ist nie wirklich stimmig. Unsere Handlungen sind niemals wirklich angemessen. Und weil sie auf diesem neurotischen Spiel basieren, werden wir nur gepingpongt.
Irgendwann könnte ein Außerirdischer zu Besuch kommen und den Sportlern bei ihrem Ping-Pong Spiel zusehen. Vielleicht beobachtet er erstaunt, wie dieser kleine Ping-Pong Ball die Spieler herumkommandiert. Er könnte meinen, es sei geradezu phantastisch, dass solch ein kleiner Ball so viel Macht besitzt. Er scheint fähig zu sein, die Handlungen dieser Menschen zu dirigieren – ganz zu Schweigen von den Zuschauern, die ihre Köpfe rhythmisch hin und her bewegen.
Natürlich ist das nicht richtig. Der Ping-Pong Ball ist nur ein Ping-Pong Ball. Er besitzt keinerlei Intelligenz. Er ist nur abhängig von den Reflexen, was man auch man Fixierung nennt. Das tibetische Wort für Fixierung heißt Dzinpa. Dzin bedeutet "halten." Deshalb bedeutet Dzinpa "Fixierung" oder "Festhalten bzw. Ergreifen." Der Ping-Pong Ball ist hilflos, solange er sich mit den Spielern verbindet.

Das letzte Thema behandelt die Wirkung bzw. den Effekt.
Der Grund ist die Fixierung. Und die Wirkung ist das Leiden. Wenn wir ständig vor und zurückprallen, werden wir zweifelsohne schwindlig. Wenn du ein Ping-Pong Ball bist, fühlst du dich automatisch extrem schwindlig. Überall an deinem Körper hast du Schmerzen, weil du so oft hin und her prallst. Der Schmerz wird enorm intensiv. Das ist die Definition von Samsara.

Das, was wir hier tun, bedeutet: wir bewirken ein Verhindern oder ein Aufhören von Samsara, indem wir uns wie der Sanggyê-Buddha verhalten. Der einzige Weg, wie wir eine Prise dieser Buddhaschaft erleben können, basiert auf der Erfahrung, die wir auf der Ebene der Bewusstheitspraxis und der Geistesgegenwart machen. Das ist die Botschaft.
Aufhören wird hier nicht als völliges Aufhören oder als die letztendliche Antwort betrachtet. Aufhören bedeutet, dass es da eine andere Botschaft gibt. Sie besagt: Es ist möglich. Es ist möglich, ein gewisses Verständnis zu entwickeln. Wir können den mystischen und fiktiven Aspekt des Aufhörens beseitigen. Es ist möglich, einen kurzen Einblick in die Realität zu erleben, vielleicht nur einen sehr kurzen, flüchtigen Einblick.

 

 

Index

Blättern

Bücher