Seminar 1976
 

 

 

Inhalt

 

Vielleicht meinst du, der Auftakt zu Sunyata sei ein rein meditatives Erlebnis und wäre wie die Erfahrung von Shikan Taza oder etwas Ähnlichem. Aber das ist nicht der Fall.
Gemäß unserer traditionellen Linie der Kagyü-Nyingma Lehren ist die Sunyata-Erfahrung ein postmeditatives Erlebnis. Der Kontrast zwischen diesem immensen Ergreifen und der völligen Einbuße dieses Ergreifens bewirkt ein Gefühl von Verlust – aber gleichzeitig auch ein Gefühl von Gewinn. Wobei an dieser Stelle der Gewinn irgendwie verlorengegangen ist, denn es hat dich bereits vom Hocker gehauen hat und du bist nicht mehr fähig, die Unterschiede zu erkennen. Wobei das nicht abwertend gemeint ist. Es geht hier nicht um eine Ebene der Einfältigkeit, auf der du völlig ausgeflippt bist und jenseits von Gut und Böse stehst.
Es ist eher so, dass zu dem Zeitpunkt, an dem du die Unterschiede nicht mehr erkennst, eine Art Intelligenz erscheint, die das schwindende Geschehen und das auftauchende Geschehen als eins erlebt – als eine Erfahrung. In aller Regel durchschneidet dieser Prozess völlig die Geburt der groben und der subtilen Fixierungen, indem es dir gestattet, die Wahrheit des Dharma zu erkennen.
An dieser Stelle müssen wir uns auf das Hinayana zurückbesinnen, auf die Ebene des Pratyekabuddhayana – auf die Begegnung mit der blinden Großmutter, die so blind, so alt und so großmütterlich ist. Indem du sie betrachtest, wird dir klar, es ist unmöglich, deiner blinden Großmutter den Dharma zu erklären. Du kannst ihr auch nicht ihren Trip ausreden – auf welchem Trip deine blinde Großmutter auch immer sein mag. Was immer du versuchst mit ihr anzustellen, es nützt nichts. Sie ist blind; sie wird langsam taub – und sie liebt dich sehr. Sie liebt dich nicht nur über alle Maßen, sondern sie besitzt dich. Sie betrachtet dich, ihren Enkel, als ihren unumschränkten Besitz.
So stellt sich die Frage, wie können wir diese blinde Großmutter loswerden? – durch positive Gefühle, Frohsinn? Gibt es überhaupt einen Weg? – ganz sicher nicht.
Die einzige Möglichkeit ist, unsere blinde Großmutter zu verlassen, sie loszulassen, indem wir sie nicht mehr mit weiterem Neurosenfutter versorgen. Die Abwesenheit dieser blinden Großmutter ist die Sunyata-Erfahrung.
Wenn ihr wollt, könnt ihr Fragen stellen.

 

 

Index

Blättern

Bücher